Die Queen Anne’s Revenge

Eine Fregatte ist ein Kriegsschiff mit Vollschiff-Takelung, das für Aufklärungs- und Geleitaufgaben eingesetzt wurde, weniger als Schlachtschiff (bei Segelkriegsschiffen sind das normalerweise Linienschiffe).

Im Zeitalter der Piraterie bezog sich der Begriff auf Schiffe, die so lang wie ein Linienschiff waren und an allen drei Masten (voll getakelt), aber schneller und leichter bewaffnet waren. Fregatten gelten als „Eindecker“, auch wenn sie zwei durchgehende Decks haben, da nur eines dieser beiden Decks mit Kanonen versehen ist. Fregatten sind zwar in der Regel auch auf dem Achterdeck und dem Vorderkastell mit Geschützen bestückt, doch zählen diese Decks nicht als eigene Decks. Die auf zeitgenössischen Bildern dokumentierten Fregatten sind in der Regel Dreimaster.  

Eine der besonderen Eigenschaften einer Fregatte ist ihre hohe Geschwindigkeit. 12 – 14 Knoten, die eine Fregatte erreichen kann, sind für Segelschiffe sehr schnell. Deshalb werden gelegentlich auch größere Schiffe mit mehr als einem Geschützdeck als "große Fregatten" angesehen, wenn sie eine entsprechend hohe Geschwindigkeit erreichen. 

Die Bezeichnung Fregatte wurde Mitte des 17. Jahrhunderts üblich. Bis dahin wurden vergleichbare Schiffe meist als Galeone bezeichnet.

Takelung

Bekannte Fregatten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.