Jamaika (englisch: Jamaica) ist eine Insel, in der Karibik auf der sich Port Royal befindet.

Geschichte[1]

Vergangenheit

1655 wurde die Insel von englischen Truppen erobert und wurde ab 1657 zum wichtigen Stützpunkt britischer Kolonialmacht in der Karibik, allerdings auch ein Schlupfwinkel für Piraten und Freibeuter. Unter ihnen befand sich auch der spätere Vizegouverneur von Jamaika, Captain Henry Morgan. Piraten und Freibeuter wurden vom seinerzeitigen Gouverneur Edward O’Riley nicht nur geduldet, sie waren eine der besten Verteidigungsmöglichkeiten gegen spanische Rückeroberungsgelüste. Er bot dem Hohen Rat der Bruderschaft Port Royal sogar als Heimathafen an.

Nachdem Morgan zunächst verhaftet und nach London gebracht worden war, im Prozess freigesprochen wurde und zu Sir Henry Morgan geadelt als Vizegouverneur in die Kolonie zurückkehrte, war es mit der Piratenherrlichkeit auf Jamaika vorbei. Morgan verfolgte seine früheren Kumpane scharf und sorgte dafür, dass die Insel auch für den englischen Normalbürger verträglich wurde. 

Fluch der Karibik

Zum Zeitpunkt der Handlung von Fluch der Karibik schützt die Royal Navy unter dem Kommando von Commodore James Norrington  die Insel vor Piraten.

Fluch der Karibik 2

Die East India Trading Company übernimmt unter Führung von Lord Cutler Beckett im Handstreich die Insel, da die Royal Navy durch den Amtsverzicht Norringtons zu dieser Zeit handlungsunfähig ist. Sie nutzt die Insel neben der Funktion als Handelsstützpunkt auch als Basis für die Jagd auf Piraten. Gouverneur Swann wird von Lord Cutler Beckett mit einer gezielten Fehlinformation geschickt dazu gebracht, sich der Gefangenenbefreiung schuldig zu machen, womit er erpressbar wird. Er übt sein Amt fortan unter dem Zwang aus, den Willen Becketts umzusetzen.

Am Ende der Welt

Jamaika wird zum Friedhof der Piraten, als Beckett jeden verhaften und verurteilen lässt, der Pirat ist, einem Piraten hilft oder mit Piraten in Verbindung steht. Im Fort Charles finden Massenhinrichtungen statt, um die Piraterie auszulöschen.

Salazars Rache

Elizabeth zieht ihren Sohn Henry, nach dem Krieg gegen die Piraterie, auf Jamaika groß. Es bleibt jedoch unklar wo Elizabeth und Henry genau leben, entweder in der Villa von Elizabeths Vater in Port Royal oder in einem Leuchtturm an der Küste von Jamaika.[2]

Henry bricht in einer Nacht auf, um seinen Vater Will Turner vor der Küste von Jaimaika auf dessen Schiff aufzusuchen und ihm zu sagen, dass er einen Weg kennt, um ihn von seinem Fluch zu befreien.

Nachdem Henry den Dreizack Poseidons zerstört hat und damit alle Flüche des Meeres gebrochen hat, kehrt Will mit der Flying Dutchman zum Leuchtturm vor der Küste von Jamaika zurück, wo Henry ihn in Empfang nimmt. Auf die Klippe am Leuchtturm kommt auch Elizabeth, die spürt, dass sich etwas verändert hat. Sie kann ihren geliebten Mann umarmen, der sie nun nicht wieder verlassen muss.

Einzelnachweise

  1. Dieser Text beruht teilweise auf der Kopie von ,,fanfiktion.de/Handbuch Fluch der Karibik", Autor Gundolf. Stand 18. 2. 2018
  2. Benutzer Blog:Gundolf60/Zur Frage des Wohnsitzes von Elizabeth Swann in Salazars Rache
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.