Nassau, 1696 von englischen Siedlern gegründet und ursprünglich Charlestown (nach König Charles II von England) genannt und oft als Nassau Port bezeichnet, ist der einzige Hafen auf der Insel New Providence und deren Hauptstadt. Die Stadt ist das größte kommerzielle Zentrum auf den Bahamas, einer Inselgruppe im Atlantischen Ozean nordöstlich der Karibik.

Bevor es zu einer britischen Kolonie wurde, diente Nassau Anfang des 18. Jahrhunderts als Hauptbasis für mehrere Piratenkapitäne, einschließlich solcher berüchtigten Personen wie Blackbeard und Calico Jack Rackham

Jack Sparrow gelingt es, Nassau zu plündern, ohne einen einzigen Schuss abzugeben.

Geschichte[1]

Zwischen 1700 und 1718 ist Nassau als Pirateninsel bekannt und ist die Heimat vieler berüchtigter Piraten. Der Ex-Freibeuter Henry Jennings ist ein inoffizieller Führer der Gemeinde. Als New Providence 1717 eine britische Kolonie wird, etabliert der erste Gouverneur, ein früherer Pirat namens Woodes Rogers, 1718 Recht und Ordnung, indem er die Piraten, die die Insel als Stützpunkt nutzen, jagt und tötet. Rogers lässt Piraten wie Calico Jack Rackham, Anne Bonny und Mary Reade festnehmen, die er aus unterschiedlichen Gründen wieder begnadigt und die später von jamaikanischen Behörden gefangen genommen werden. Nach Rogers Tod 1732 wird Nassau von seinem Magistrat regiert.

Jack Sparrow plündert den Hafen von Nassau, ohne einen einzigen Schuss abzugeben[2].

Einzelnachweise

  1. Dieser Artikel beruht auf der Übersetzung des englischen Wiki Artikels ,,Nassau". Stand: 11. Oktober 2017
  2. Aussage von Elizabeth Swann gegenüber Jack Sparrow auf der Rumschmugglerinsel.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.